Newsletter

Newsletter

Newsletter Abonnement

Unser Newsletter informiert dich über Neuigkeiten am uma institut – transformation in natura®. Erhalte aktuelle Mitteilungen über unsere Ausbildungen und Angebote zu Naturcoaching, Visionssuche und Ritualgestaltung nach europäischer Tradition.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse im Newsletter-Verteiler gespeichert und für den Newsletter-Versand verwendet wird. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Aktueller Newsletter

  • uma institut news september 2020

    Logo Newsletter

    Foto uma institut Newsletter zum Thema Ausgleich und Dank, Ausbildung Naturrituale Naturcoaching Visionssuche zum 22. September 2020.

    Die Waage – richtig oder stimmig?

     

    Dieser Newsletter ist dem 22. September gewidmet – dann erleben wir um 15.30 Uhr den Stillstand der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche. Es steht still die Bewegung zwischen den Polen der Sommer- und Wintersonnwende, es ist exakt gleich lang Tag wie Nacht, hell wie dunkel. Unsere Vorfahren haben diesen Stillstand zwischen den Kräften ins Bild der Waage gefasst.

     

    Mythologisch wird diese Qualität ins Bild der Göttin Justitia gefasst, die eine Waage in ihrer Hand hält. Erst im Mittelalter steht sie für Recht und Unrecht und setzt Gesetz und rächende Gerechtigkeit mit ihrem Schwert durch. Aber noch in der römischen Mythologie hält sie einen Ölzweig in der Hand, der für den Frieden steht, wenn die Menschen «ausgeglichen mit den Naturgesetzen» leben. Das deutsche Wort «Gleiche» bedeutet ursprünglich auch «von derselben Gestalt» (germanische Vorsilbe ga- und Hauptwort -lika/Leiche = Gestalt) und ist Ausdruck der Übereinstimmung von Raum und Zeit.

     

    Laut den römischen Dichtern Ovid und Hesiod folgte auf das goldene Zeitalter, als die Menschen noch im Einklang mit der Natur lebten, das eiserne Zeitalter. Während Hesiod die Verkommenheit dieses Geschlechtes vor allem darin erkennt, dass die fundamentalen Verpflichtungen (gegenüber den Eltern, dem Gastfreund, dem Göttlichen) nicht mehr respektiert werden und das Recht selbst zum Mittel des Übergriffs durch Meineid und falsche Anklage pervertiert wird, betont Ovid eher wirtschaftliche und technische Veränderungen, die Verderben mit sich bringen bzw. ermöglichen: den Schiffbau, der Seeraub ermöglicht, die Landvermessung, mit der das vormalige Gemeingut abgemessen und aufgeteilt wird, der Bergbau, durch den Eisen für Waffen und Gold als Anreiz der Habgier aus der Erde geholt wird. Kennzeichnend für dieses Zeitalter sei der Rückzug des Göttlichen von der Erde, und darum erhob sich Justitia als eine der letzten Göttinnen von der Erde in den Himmel, wo sie seither als das Sternzeichen Jungfrau wohnt. Sie komme erst wieder, wenn die ersten Anzeichen eines neuen, goldenen Zeitalters auftauchen – sprich: die Menschen sich wieder mit ihrer ganzen Gestalt an die große Gestalt der Natur und ihren Bewegungen an-gleichen.

     

    In welcher Zeit leben wir heute? Pervertieren nicht Meineid, falsche Anklage und Fake news das öffentliche Leben? Und haben nicht Gier und Ausbeutung zu den größtmöglichen Ungleichgewichten geführt, und zwar sowohl unter den Menschen wie auch zwischen Mensch und Natur?

     

    Und tauchen vielleicht GLEICH-ZEITIG goldene Funken am Horizont auf, Vorboten eines neuen goldenen Zeitalters, in dem die Menschen untereinander und mit der Natur wieder im Einklang leben (zumindest: leben wollen)? Die Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche ist eine Einladung, der friedvollen, ausgleichenden Justitia wieder auf die Erde zu verhelfen...

     

     

    Brauchtum Erntedank

    Das Bild der Aus-Gleich-heit können wir auf den Brauch des Erntedanks übertragen. Wenn es also nicht um richtig oder falsch geht, dann vielmehr um unstimmig und stimmig. Dann lädt uns dieser Herbst ein, unsere Ernte einzufahren und dafür angemessen ausgleichend dankbar zu sein. Wie groß ist deine diesjährige Ernte? Was hat dich das Leben gelehrt, gerade auch mit den Schwierigkeiten und Neuerungen, die Corona uns gebracht hat? Was hast du gelernt, worin bist du gewachsen? Wie bist du heute mehr du selbst als noch vor einem Jahr?

     

    Und wie «schwer» wiegt dann dein Dank? Wie kannst du ihn angemessen ausdrücken? An wen richtest du ihn? Angemessen Danken können ist eine hohe Kunst...

     

     

     

    Filmbeiträge und Interviews

     

    Am 22. September startet der neueste Film von Rüdiger Sünner «Wildes Denken»

    Die Recherche zum Film hat Rüdiger in ein interessantes Buch gefasst, das soeben neu erschienen ist: Rüdiger Sünner, Wildes Denken. Europa im Dialog mit spirituellen Kulturen der Welt, 2020.

     

    Für den Film führte Rüdiger ein langes Interview mit uns und da er im Film selbst nur einen kleinen Redebeitrag aufnehmen konnte, das Interview aber offensichtlich lohnenswert fand, hat er ein eigenes Video zusammengestellt. Er stellt das Interview mit uns nun uns und euch umsonst zur Verfügung. Danke Rüdiger! Im Interview tauchen wir mit ihm ein in philosophische und lebenspraktische Fragen rund um Mystik, Wildheit, Denken und Fühlen, Natur und Beziehung... 23 Minuten zum Eintauchen und Mitschwingen

     

    Vom 18. - 22. September findet der online-Kongress zum Thema «Die Magie der Berührung – Urkraft der Natur» von Stephanie Leitner statt.

    Mit viel ehrenamtlichem Engagement hat Stephanie Therapeut*innen, Wissenschaftler*innen, Mediziner*innen, Pädagog*innen, Künstler*innen und auch Ursula als Naturmystikerin und Ritualleiterin interviewt und stellt diese Interviews nun kostenlos zur Verfügung – für alle, die sich von der Natürlichkeit (und Notwendigkeit!) von Berührung berühren lassen wollen.

     

     

     

    Vorträge und Tagesworkshops zum Thema «Transformation und Natur»

     

    Im Oktober in Linz/Österreich

    Öffentlicher Vortrag «Mit der Weisheit der Natur auf die Herausforderungen der heutigen Zeit antworten» am 25. Oktober in Linz/Österreich.
    Tagesworkshop mit Naturerfahrung (in Kombination mit dem Vortrag vom Vorabend) am 26. Oktober in Linz/Österreich
    Informationen und Anmeldung.
    Für den Workshop sind noch ganz wenige Plätze frei.

     

    Im Oktober in Wien/Österreich

    Öffentlicher Vortrag «Mit der Weisheit der Natur auf die Herausforderungen der heutigen Zeit antworten» am Dienstag 27. Oktober im Markhof, Markhofgasse 19, 1030 Wien, 19.00 – 20.30 Uhr, 20 Euro.

    Anmeldung bitte bis 20.Oktober an office [at] maeterra.at, damit wir im Falle einer Covid-19 Einschränkung informieren können.

     

    Im November in Zürich/Schweiz

    Öffentlicher Abendvortrag im Zusammenhang der «Langen Nacht der Philosophie» am 19. November in Zürich/Schweiz zum Thema Transformation und Natur «Eine Reise durch die Jahreszeiten des Wandels»

    Details im Newsletter vom 1.November.

    Geplant sind ein oder zwei Tagesworkshops mit Naturerfahrung am Samstag und/oder Sonntag (max. 12 Teilnehmer*innen pro Tag) auf dem Uetliberg bei Zürich.

    Interesse am Tagesworkshop kann gerne über das Kontaktformular angemeldet werden – das erleichtert die Planung!

     

     

     

    Seminar zum Thema Transformation

     

    30.Oktober bis 1. November 2020 in Schattendorf/Österreich

    Das Seminar ist bereits ausgebucht, aber wir führen eine Warteliste.
    Anfragen bitte direkt an office [at] maeterra.at

     

     

     

    Seminar / Neujahrsritual

     

    Samstag, 2. Januar bis Dienstag, 5. Januar 2021 in Beseland/Deutschland

    Auch wenn das Ende des Jahres noch weit weg scheint – es wird kommen. Und damit auch die Frage, wie bewusst das Verabschieden dieses Jahres mit all den Erfahrungen (welche gerade jetzt geschehen!) gelingt. Die rituelle Würdigung aller erfüllter Hoffnungen und ebenso aller bitteren Enttäuschungen an einem großen Feuer in Gemeinschaft mit anderen Menschen hat Kraft und macht frei für einen «Leertag», in dem das Neue erspürt werden kann. Ein Naturgang am letzten Seminarmorgen lässt den «Neujahrssatz» finden – ein symbolhafter Leitsatz für das kommende Jahr 2021.

     

    Unser Neujahrsritual ist eine beliebte Winter-Auszeit mit Einzel-Naturgängen und gemeinsam gestalteten Naturritualen.

     

    Mehr Informationen findest du hier. Provisorische und definitive Anmeldungen nehmen wir hier gerne entgegen (aus Erfahrung ist das Neujahrsritual ab ca. Anfang Dezember ausgebucht).

     

     

     

    NATURGANG-IMPULS zum 22. September

     

    Ausgleichende Waage – Gewordenes und Dank

    Der Impuls lädt dich ein zum Innehalten. Du kannst in den zauberhaften Moment des Stillstandes der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche eintauchen, um mit dir, dem Gewordenen und dem Dank in Ausgleich zu kommen. Bei der Betrachtung/Befühlung des Gewordenen kannst du den Zeitraum seit letztem Mittwinter 2019 (also vor 9 Monaten) ins Auge fassen, oder selbst eine weiter gefasste Lebensspanne wählen.

     

    Nimm dir für den Naturgang 2-3 Stunden Zeit (oder mehr). Stell dir einen Wecker auf die Rückkehr-Uhrzeit und ziehe los. Bau dir zu Beginn des Naturgangs eine Schwelle aus Naturmaterialien (Äste, Steine, Schneckenhäuser, Tannzapfen, Blumen...). Werde dir vor dem Schwellenübertritt bewusst, wie du dich gerade fühlst. Wenn du über diese Schwelle am Ende wieder zurückkehrst und sie auflöst, werde dir gewahr, wie du dich jetzt fühlst.

     

    «Geh über die Schwelle.
    Schwinge dich innerlich ein in den Zeitraum seit der letzten Mittwintersonnwende. Zieh dann los und finde zwei Symbole. Eines steht für die Geschenke, die das Leben an dich herangetragen hat (vielleicht auch in Form von Herausforderungen). Das andere Symbol steht für dein Tun, das was du getan und geschaffen hast in diesem Zeitraum. Setz dich an einen Ort und füge die beiden Symbole zu einem Bild zusammen. Was ist aus dem Lebensgeschenk und deinem Tun geworden? Wer bist du jetzt?
    Baue um dein (Selbst-)Bild einen Altar und feiere eine Dankeszeremonie. Wie machst du das?»

     

    Der Herbst ist auch in Beseland eingezogen, die Tage werden kürzer, die Kühle wird klammer. Der Ofen wird bald das erste Mal eingeheizt und gleichzeitig kehrt noch keine Ruhe ein, weil wir im Herbst unseren neuen Anbau vollenden – ein wunderschöner Wintergarten für uns und unsere zukünftigen Gäste. Fühlt euch jetzt schon herzlich willkommen!

     

    Ursula und David

     

     

     


    Impressum: uma institut – transformation in natura® Ursula Seghezzi, USt-ID:DE290408243; Beseland 7, D-29459 Clenze, Festnetz: +49 (0)5844 976 62 09, Email: info [at] umainstitut.net

     

    Datenschutz-Richtlinie

     

    Unser Newsletter „uma institut news“ erscheint acht Mal im Jahr zu den Jahreszeitenübergängen. Als Abonnent erhältst du aktuelle Mitteilungen über unsere Ausbildungen und Seminare sowie Angebote zu Naturcoaching, Visionssuche und Ritualgestaltung nach europäischer Tradition.

     

    Du erhältst diese Mail, weil du dich für unseren Newsletter angemeldet hast. Benutze den nachstehenden Link, um [simplenews-subscriber:mail] aus unserer Newsletter-Abonnentenliste zu löschen. Danach erhältst du keine weiteren Newsletter.