Blog

Blog

Die Pandemie ist nicht außen, die Pandemie sind wir – eine Co-Evolution zwischen Menschen und Viren

Ein kreatives Gespräch mit der Naturheilpraktikerin und Biologin Petra Kamb aus Luzern/CH

Am 22.3. haben wir mit Petra ein Interview geführt und dabei gemeinsam und aus natur- und naturwissenschaftlicher Perspektive erkundet, wo wir in der Pandemie stehen, warum Lockdown keine Strategie für einen Marathon ist, welche Herausforderungen und Chancen die «Brückenzeit» bietet, welche Rolle die Impfung darin spielt, wer eigentlich «das Virus» ist, was Co-Existenz und Co-Evolution bedeuten und dass die Frühlingszeit uns auffordert, persönlich wie gesellschaftlich die Starre abzustreifen und in großer Vielfalt experimentier-lustig zu werden...

Frühlingsschwung durch Poesie

Im Newsletter zum Frühlingsanfang am 1. Februar haben wir nach dem Naturgangimpuls eingeladen, uns eure Gedichte zuzusenden – hier sind sie.

Was steckt als kollektive Weisheit in den Frühlingsgedichten? Im Einzelnen mögen die Gedichte unterschiedliche Erfahrungen widerspiegeln. Wenn man die Gedichte aber nacheinander mit offenem Herzen liest, dann weht ein grosser Hauch Lebendigkeit und Schwung entgegen!

Ein großer Dank an alle Frühlings-Poet*innen – auf dass uns gerade jetzt in den gesellschaftlichen Einschränkungen die Lebendigkeit nicht abhanden kommt. Niemand kann sie uns nehmen, denn Lebendigkeit kommt nicht aus dem menschlichen, sondern aus dem mehr-als-menschlichen Zusammensein!

Transformationskompetenz von der Natur lernen

Ursula Seghezzi spricht in diesem Video über die Herausforderungen der heutigen Zeit. Sowohl die Corona- wie vor allem die Klimakrise ermöglichen uns, Transformationskompetenz zu erwerben, individuell wie gesellschaftlich. Aber wir brauchen dazu Orientierung darüber, was Transformation wirklich ist und welche Stationen gesetzmäßig durchlaufen werden müssen. Was in der heutigen Umbruchsituation klar wird: mit dem bisherigen dualistischen Weltbild mit seiner Trennung und Wertung in Gut und Böse werden wir zu keinen kreativen Lösungen kommen. Aber wie sonst?

Jahreszeitenrituale als Paar erleben...

Dass wir unsere Naturrituale als Paar begehen, beglückt und bereichert unsere Beziehung immer wieder. Jedes Jahreszeitenritual gibt uns die Chance zum Innehalten, je für uns persönlich, aber eben auch als Paar. Den diesjährigen Impuls zum Schnittritual zum 1. August (siehe aktueller Newsletter) nutzten wir, um auf einen Abschnitt in unserer Beziehung zurück zu blicken, bei dem wir ahnten, dass wir an einigen Stellen Gefühle übergangen oder zumindest nicht in ihrer Tiefe gemeinsam durchlebt hatten.
Der Impuls schlägt ja vor, eine Lebenslinie im Gelände/Wald auszulegen, bzw. zu begehen und dann im Inneren die eigene Geschichte nochmals in den wichtigsten Stationen zu durchlaufen, und derweil im Außen zu erleben, welche neuen Perspektiven sich aufgrund der Einwirkung der Natur ergeben. Im Unterschied zu einer solchen Arbeit im Rau

Die Corona-Krise und das Rad der Transformation - Teil 6 Sommer

In diesem sechsten und letzten Corona-Video vollenden Ursula und David Seghezzi (Leitung uma institut - transformation in natura®) ihre Darstellung der Gesetzmäßigkeiten der Transformationsreise. Auf der Basis ihres Naturmodells "Das Rad der Transformationsreise" erläutern sie, welche Turbulenzen gesellschaftlich noch auf uns zukommen werden, wenn die Kräfte der Erneuerung auf jene der Beharrlichkeit auf dem bisherigen Politisierens und Wirtschaftens treffen. Wenn viele an die Quelle des Lebendigen angebunden sind und aus einer neuen Perspektive der Ganzheit an einer neuen Wirklichkeit mitwirken, kann es zu einer plötzlichen Beschleunigung kommen.

Seiten