uma institut news maerz 2020

Logo Newsletter

uma institut Newsletter zum 21. März Foto – Weiterbildung in Visionssuche und Naturcoaching

Transformation lernen

Welch turbulente Zeit, in die unser Newsletter zur Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche fällt! Und ja: der Newsletter kommt zu spät - wegen der Turbulenzen, die natürlich auch uns erfassen. David war krank und für einige Tage offizieller Corona-Verdachtsfall, bis der Test Entwarnung brachte. Wir haben Zeit gebraucht, uns in der Ungewissheit einzufinden, Lohnausfälle zu verkraften und abzufedern, Ängste, Mutmachendes und Hoffnungen auszuloten und unser Leben in der vorübergehenden Familienquarantäne einzurichten. Gleichzeitig sind wir beflügelt von dem, was gerade passiert – als Gesellschaft sind wir durch das Auftreten des Corona-Virus urplötzlich auf jene umfassende «Transformationsreise» gestoßen worden, die wir in unseren Büchern und Vorträgen in Bezug auf eine lebensdienlichere, erdentaugliche Gesellschaft als «not-wendig» beschreiben. Mag auch das Virus als Auslöser unverhofft sein und wir unbestreitbar in eine Krise großen Ausmaßes geraten sein, so sehen wir dennoch in der «Corona-Krise» auch eine große und kostbare «Corona-Chance»... Es wird an uns allen liegen, ob wir durch die Krise hindurch und in Kooperation mit der Natur Wege in ein naturverbundeneres, inspiriertes und lebensdienlicheres Menschsein (er)finden werden.

 

Wir waren also nicht untätig und haben unsere Expertise für euch in verschiedenen Formaten aufbereitet:
 

 

 

 

Videos

Gerne wollen wir unseren Beitrag zur aktuellen Transformationsbewegung einbringen - aus naturzyklischer und naturmystischer Sicht, und u.a. in Form von kleinen Videos, die unsere abgesagten Vorträge nun auf andere Weise und breiter zugänglich machen werden.;-)

Das erste Video: uma institut - Die Corona-Krise als Transformationschance

 

 

 

Text zur Corona-Krise als Transformationsbeschleuniger

In einem neuen Text, der gerne weiterverbreitet werden darf, teilen wir unsere langjährige Expertise in der Begleitung von Transformationsprozessen und erkunden unsere gegenwärtige gesellschaftliche Transformationsreise. Als «geistige Landkarte» dient uns unser Naturmodell, das wir das «Rad der Transformation» nennen. Die Anbindung an die Natur und die Zyklen der Jahreszeiten ermöglichen es uns, auch in scheinbar chaotischen und «nie dagewesenen» Situationen eine tiefere Gesetzmäßigkeit und einen gangbaren Weg zu erkennen. Auch wir wissen nicht, wohin uns diese Krise führen wird, wie lange sie andauern mag und wie unsere Gesellschaft hinterher aussehen wird. Doch mit Blick auf die Natur können wir unsere gegenwärtige Situation einordnen und die nächsten Schritte und «Transformationsetappen» beschreiben. Wir können auch schwierige Gefühle und Reaktionen als Teil des Weges annehmen. Und wir können beschreiben, wie es gelingen kann, dass wir am Ende der Transformationskrise nicht einfach zum Alten zurückkehren, sondern einen Neuanfang für eine lebensdienlicheres Menschsein und eine erdentaugliche Gesellschaft feiern. Wenn es gelingt, wird die Corona-Krise ein Geschenk für die Menschen und die Mehr-als-menschliche-Welt gewesen sein. Auf dem Weg dorthin richtet uns das «Rad der Transformation» aus, fordert uns auf und heraus, und macht Mut.

Der Text als Pdf-Datei zum Herunterladen: Die Corona-Krise als Transformationschance - Gedanken vom uma institut-transformation in natura®

 

 

 

Blog zur Inspiration

Hintergrundgedanken, unser eigenes Erleben und Inspirationen aus unseren eigenen Naturgängen und Ritualen schreiben wir in unseren Blog, den wir neu auf unserer Website eingerichtet haben. Wir freuen uns, wenn wir euch mit unseren eigenen Natur-Experimenten und Perspektiven inspirieren können! Im ersten Eintrag berichten wir über das Frühlings-Ritual unserer kleinen Ritualgruppe, in dem wir uns in das Corona-Virus «hineingeswumt» haben (das ist unser Fachbegriff für eine tiefe Einfühlung in die Innensicht von Naturwesen, und auch Viren sind definitiv Teil der Natur!). Die Erfahrungen haben unsere Sicht auf Viren generell und das Corona-Virus im Speziellen um interessante Aspekte erweitert!

Premiere! Wir haben unseren ersten Blogpost auf dem neuen uma institut Blog - aktuelle Gedanken und Erfahrungen aus Naturritualen veröffentlicht.

 

 

 

Naturgang Impulse für die eigene Verbundenheit

Am Ende dieses Newsletters findet sich wie immer ein Impuls für einen Naturgang – dieses Mal sogar eine ganze Auswahl! Alleine in der Natur zu verweilen war schon vor Corona unser Heilmittel. Dass dies jetzt noch erlaubt und möglich ist, halten wir für essentiell wichtig ... Denn in der heilsamen Rückverbindung mit der Natur liegt ein Dreh- und Angelpunkt für eine kreative Bewältigung von Krisensituationen.
Weitere Impulse für Naturgänge finden sich im Buch «Naturmystik» (Seiten 409ff) und verstreut im Buch «Kompass des Lebens».

 

 

Naturgänge Spiegeln und Einzelbegleitung per Skype

Wer seine Naturerfahrungen mit einem*r von uns ausgebildeten Naturcoach teilen möchte (u.a. Erzählen und Spiegeln), wer seine Ängste und Sorgen mit jemanden teilen und dann in die Natur tragen möchte, wer das, was jetzt geschieht, im Naturmodell des Lebenskompasses verstehen möchte – kann sich für ein Einzelcoaching per Skype melden. Aus dem Kreis der «uma werkstatt» (dem gemeinsamen Verein der von uns Ausgebildeten) haben sich eine Reihe von Personen gemeldet, um zeitnah für euch und eure Anliegen da zu sein (ausführliche Informationen zu Personen und Qualifikationen).

Die erste Kontaktaufnahme mit einem persönlichen Impuls für einen Schwellengang (ca. 20 Minunten) ist kostenlos.

In der Schweiz: Simone Gantner (simone [at] natur-ritual.ch), Susanne Kunz (susanne.kunz [at] gmx.ch), Mirja Koschorke (mirja.koschorke [at] gmail.com), Vera Caspar (naturgrund [at] hotmail.com), Diego Miglioretto (diegomiglioretto [at] gmail.com), Gudrun Reheis (gudrun [at] reheis.ch), Edith Birrer (edith.birrer [at] sunrise.ch).

In Deutschland: Walle Gairing  (mail [at] walle-gairing.de), Lucas Nagel (lucas-nagel [at] web.de), Sabine Bevendorff (sabine.bevendorff [at] t-online.de), Ulrika Theobald (u.erdentochter [at] web.de)

 

 

 

Unsere Bücher als «Transformationsratgeber»

Manche haben aktuell mehr Zeit als sonst – und lesen viel. Wir empfehlen natürlich als Lektüre gerne unsere Bücher zu einer politisch verstandenen Naturmystik.

Bestellungen direkt über das uma institut unterstützen uns außerdem in der für Selbständige schwierigen Einkommenssituation;-)

Wer unsere Bücher bereits kennt, uns aber unterstützen möchte, könnte Familienangehörigen oder Freunden einen guten «Transformationsratgeber» schenken. Bei Bestellungen von drei oder mehr Büchern geben wir gerne 20 Prozent Ermäßigung.

In den Büchern «Vom Zauber der Naturmystik und der Dringlichkeit, dem Leben zu dienen» (600 Seiten, 2017) und «WaldZeit – Visionssuche in europäischer Tradition» (200 Seiten, 2019) beschreiben wir den längst notwendigen gesellschaftlichen Transformationsprozess und warum wir in der naturmystische Naturanbindung den Dreh- und Angelpunkt für ein gutes Gelingen sehen.

 

 

 

Unsere geplanten Seminare

Die Ausbildungsseminare und WaldZeiten ab Mai gehen wir im Moment noch wie geplant an und informieren bei Änderungen die bereits angemeldeten Teilnehmer*innen direkt.

 

 

 

Ausbildung in «Naturzyklischer Lebens- und Prozessbegleitung» - Naturmystische Transformationsbegleitung lernen!

Die neuen Ausbildungstermine für 2021-2022 sind da. Gerne kannst du die Detailbroschüre mit allen Informationen zu Ablauf, Kosten, Termine etc. kostenlos bestellen.

Transformation ist immer ein ganz persönlich erlebter Prozess. Aber manchmal stehen auch auf kollektiver Ebene Transformationsprozesse an. Beides – individuelle und kollektive Transformationsprozesse – können mit Kompetenz so begleitet werden, dass sie zu Reifeschritten hin zu mehr Sinnhaftigkeit, Verbundenheit, Entschleunigung und Lebensdienlichkeit werden. Die große existentielle Herausforderung unserer Zeit ist und bleibt – auch in Zeiten von Corona – ein auf der lebensfeindlichen Ausbeutung von Natur und Menschen beruhendes Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell, das uns alle prägt und das wir alle in unterschiedlichem Maße mitverantworten. Weil die Unstimmigkeit unseres heutigen Gesellschaftsmodells so groß ist, ist eine große Transformation unvermeidbar.

Der Kern unserer Ausbildung in «Naturzyklischer Lebens- und Prozessbegleitung» ist es, einzelne Menschen jeden Alters, Gruppen und Unternehmen auf ihrer Transformationsreise hinaus aus dem alten Denken und Handeln und hin zu mehr Lebensdienlichkeit und Lebensfreude zu begleiten. Um diesen Weg mit Wertschätzung und Kompetenz zu begleiten braucht es kundige Transformationsbegleiter*innen. Diese bilden wir in unserer zweijährigen, berufsbegleitenden Ausbildung aus. Die erworbene Kompetenz kann in allen Berufsfeldern und für den eigenen Lebensweg fruchtbar gemacht werden.

 

 

 

NATURGANG-IMPULSE zur Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche
 

Mit dem, was da ist, da sein!

Der Impuls für diesen Naturgang ist nicht so entscheidend – deshalb zeigen wir auch unterschiedliche Möglichkeiten auf. Wichtig scheint uns, dass genau jetzt in dieser Umbruchszeit viele Menschen nicht nur eine neue Solidarität mit ihren Mitmenschen erfahren, sondern auch die Beziehung mit allen unseren nicht-menschlichen Mitgeschöpfen pflegen. Denn das Verweilen in der Natur ermöglicht uns Menschen zur Zeit eine gesunde Distanznahme von rein menschlichen Sorgen und Ängsten und eine Verbundenheit mit der Lebenskraft, die aus sich heraus immer zum Heilsamen gedeiht (ohne dass wir sie rational verstehen müssten).
 

Nimm dir für den Naturgang 2-3 Stunden Zeit (oder mehr). Stell dir einen Wecker auf die Rückkehr-Uhrzeit und ziehe los. Bau dir zu Beginn des Naturgangs eine Schwelle aus Naturmaterialien (Äste, Steine, Schneckenhäuser, Tannzapfen, Laubhaufen...). Werde dir vor dem Schwellenübertritt deiner (menschlichen) Gefühle und Regungen bewusst. Wenn du über diese Schwelle am Ende wieder zurückkehrst und sie auflöst, werde dir gewahr, wie du dich jetzt fühlst. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Impuls deine Wahrnehmung ausrichten kann:
 

«Geh über die Schwelle und erzähle einem Naturwesen deines Vertrauens laut von deinen Ängsten und Sorgen. Dann nimm wahr, was von ihm zurückkommt.»
 

«Geh über die Schwelle und sei einfach offen für die Beziehung mit einem Naturwesen, mit dem Wind, der Sonne... Drück das, was dich in diesem konkreten Beziehung-Sein bewegt, in Bewegung aus.»
 

«Geh über die Schwelle und verkrieche dich an den tiefsten/dunkelsten/kuscheligsten Ort im Wald. Verweile dort so lange, bis es in dir ganz ruhig wird und schau, was dann geschieht.»
 

«Geh über die Schwelle und nimm die aufsteigende Frühlingskraft in allen Wesen wahr. Fühle sie auch in deinem Wesen und schau, wohin/zu was sie dich führt.»
 

«Geh über die Schwelle und finde oder baue in der Landschaft ein (natürliches) Tor. Verweile vor diesem Tor im Bewusstsein, dass dahinter ein unbekanntes Land liegt, in dem die alte gewohnte Welt nicht mehr existiert. Schreite bewusst durch das Tor und erkunde das unbekannte Land (und deine Gefühle).»  

 

Wir senden mitfühlende und verbundene Grüße aus unserem Frühlings-Naturparadies,

Ursula und David

 

 

 

 


Impressum: uma institut – transformation in natura® Ursula Seghezzi, USt-ID:DE290408243; Beseland 7, D-29459 Clenze, Festnetz: +49 (0)5844 976 62 09, Email: info [at] umainstitut.net

 

Datenschutz-Richtlinie

 

Unser Newsletter „uma institut news“ erscheint acht Mal im Jahr zu den Jahreszeitenübergängen. Als Abonnent erhältst du aktuelle Mitteilungen über unsere Ausbildungen und Seminare sowie Angebote zu Naturcoaching, Visionssuche und Ritualgestaltung nach europäischer Tradition.

 

Du erhältst diese Mail, weil du dich für unseren Newsletter angemeldet hast. Benutze den nachstehenden Link, um [simplenews-subscriber:mail] aus unserer Newsletter-Abonnentenliste zu löschen. Danach erhältst du keine weiteren Newsletter.