uma institut news februar 2020

Logo Newsletter

Weiterbildung, Visionssuche, Naturcoaching - Foto vom uma institut Newsletter im Februar 2020

Der leichte Tanz weckt den Frühling...

 

Dieser Newsletter ist dem 1. Februar gewidmet, bzw. nach altem Kalender dem Wechsel von der Winterjahreszeit in den Frühling. Gehütet wird dieser Übergang mythologisch von der weißen Brigid. Im englischen Wort bright scheint ihre leuchtende Gestalt noch auf. Sie ist die mythologische Verkörperung des Frühlings. Ihr Baum ist die weiße Birke, die als Pionierbaum neue Flächen bewächst. Im Brauchtum wird der Frühling geweckt durch kleine Schellen, die an den Gewändern der Harlekine hängen – manchmal trägt er weiße Gewänder, manchmal bunte Flecken, die die Farben der kommenden Frühlingsblumen darstellen. Mit ihrem leichtfüßigen Tanz «massieren» die Harlekine den Körper der Erde und wecken mit ihrem Schellenklang die schlafenden Samen und Tiere auf...

 

Mit dem eigenen Tanz mitwirken am Wecken?

Wenn wir Brauchtum nicht verstehen als längst vergangenen heidnischen Humbug, sondern als ursprünglicher Ausdruck einer tiefen Naturspiritualität, dann stellt sich die Frage: Was passiert, wenn wir selbst zum Frühlingsanfang diese Handlung ausführen? Wenn wir selbst leichtfüssig übers Land tanzen und mitwirken, die schlafenden Wesen zu wecken? Unsere eigenen neuen Ideen, die Samen der Pflanzen, die uns dieses Jahr Nahrung schenken, die Heilkräuter des Sommers, die Bäume, die das Holz für die nächsten Generationen schenken? Oder weniger auf uns Menschen bezogen: Was passiert, wenn wir einfach um des leichtfüßigen Tanzes und das Leben selbst tanzen? Einfach so? Oder nochmals anders: Was passiert, wenn wir diesen Tanz auf UNSEREM Land vor der Haustür tanzen? Wenn wir merken, dass aufgrund des milden Winters viele Wesen gar keinen tiefen Winterschlaf gehalten haben? Haben wir auch den Mut, unser Tanz auf einem Acker zu tanzen, auf dem bald erneut Glyphosat gespritzt wird?

Werden dann die alten Bräuche zum Ausdruck einer neuen Naturreligiosität, die die Augen und das Herz öffnet für das, wie es uns und unserem Land wirklich geht?

 

Der Naturgang am Ende dieses Newsletters lädt dich dazu ein, deinen eigenen leichtfüßigen Tanz zu entdecken und beim frühlinghaften Aufwachen der Natur mitzuwirken.

 

 

 

Vortrag und Natur-Tagesworkshop in der Schweiz
«Wandel in Umwelt und Gesellschaft und die Inspiration der Natur»

 

1. und 2. Februar 2020 in der Kultur-Werkstatt in Will/SG

In diesem Vortrag beleuchten wir die einzelnen Stationen eines Transformationsprozesses, und zwar auf persönlicher wie auch auf kollektiv-gesellschaftlicher Ebene. Wirklicher Wandel wird uns nicht nur die alten Gewohnheiten des Konsums, sondern überhaupt das dahinterstehende Denken und Wahrnehmen in getrennten Kategorien kosten. Aber wir ahnen auch die Geschenke: Ein Gefühl selbstverständlicher Zugehörigkeit zu allem Lebendigen und die Freisetzung von Wahrnehmungen, die über das rein rationale Denken hinausgehen

 

Im Workshop eröffnen wir (mit Team) den Raum, sich selbst spielerisch durchs Transformationsrad zu bewegen und symbolisch alle Stationen zu erleben. In einem nahegelegenen Waldstück öffnen wir uns für eine Wahrnehmung, die Kommunikation und Ko-Kreation auch mit allen nichtmenschlichen Mitgeschöpfen ermöglicht und teilen diese Erfahrungen nach der Rückkehr in die Kultur-Werkstatt.

 

Mehr Informationen gibt es hier und Anmeldungen nehmen wir gerne hier entgegen.

 

Für den Workshop gibt es noch einige wenige Plätze. Der Vortrag kann auch spontan besucht werden, wir freuen uns aber über eine kurze Vorab-Meldung wenn möglich.

 

 

 

WaldZeit-Visionssuchen 2020

 

  • Juli-Gruppe: 4. - 15. Juli 2020
  • August 1-Gruppe: 1.- 12. August 2020
  • August 2-Gruppe: 20.- 31. August 2020

 

Es sind nur noch wenige freie Plätze.
Bei Interesse für unsere WaldZeit-Visionssuchen empfiehlt sich eine baldige Kontaktaufnahme oder Anmeldung. Informationen zu unserer Art und dem Ablauf der WaldZeit in europäischer Tradition findest du hier.

 

 

 

NATURGANG-IMPULS zum 2. Februar

 

Leichtfüssig tanzend die Erde wecken

Diesen Naturgang kannst du verstehen als reine Selbsterfahrung (Fokus: kann ich leichtfüssig tanzen). Oder du weitest deine Selbsterfahrung in eine Beziehungserfahrung (Fokus: Wie geht es dem Land, das meine Füße berühren? Können wir gemeinsam leichtfüssig den Frühling wecken? Oder wie muss etwa der Schwere Ausdruck verliehen werden?).

 

Nimm dir für den Naturgang 2-3 Stunden Zeit (oder mehr). Stell dir einen Wecker auf die Rückkehr-Uhrzeit und ziehe los. Bau dir zu Beginn des Naturgangs eine Schwelle aus Naturmaterialien (Äste, Steine, Schneckenhäuser, Tannzapfen...). Begrüsse beim Überschreiten der Schwelle das Land, auf dem du lebst, und werde der speziellen Atmosphäre dieser Jahreszeit gewahr. Über diese Schwelle kehrst du am Ende auch wieder zurück und löst sie auf. Wenn du magst, kannst du auch kleine Schellen mit auf den Schwellengang nehmen und deinen Tanz mit Schwellen an den Füßen tanzen...

 

„Geh über die Schwelle und verbinde dich mit dem Leib der Erde und den in ihm schlafenden kleinen Wesen. Finde deinen leichtfüssigen Tanzschritt und tanze für die Wesen!»

 

Wir senden hell klingende Grüße

 

Ursula und David

 

 

 

 


Impressum: uma institut – transformation in natura® Ursula Seghezzi, USt-ID:DE290408243; Beseland 7, D-29459 Clenze, Festnetz: +49 (0)5844 976 62 09, Email: info [at] umainstitut.net

 

Datenschutz-Richtlinie

 

Unser Newsletter „uma institut news“ erscheint acht Mal im Jahr zu den Jahreszeitenübergängen. Als Abonnent erhältst du aktuelle Mitteilungen über unsere Ausbildungen und Seminare sowie Angebote zu Naturcoaching, Visionssuche und Ritualgestaltung nach europäischer Tradition.

 

Du erhältst diese Mail, weil du dich für unseren Newsletter angemeldet hast. Benutze den nachstehenden Link, um [simplenews-subscriber:mail] aus unserer Newsletter-Abonnentenliste zu löschen. Danach erhältst du keine weiteren Newsletter.