uma institut news august 2018

Logo Newsletter

uma institut NL 08018 Naturcoaching Naturrituale Ausbildung

Erde – Beziehung – Verantwortung

 

Der Augustbeginn markiert nach altem Kalender den Übergang von der Sommerjahreszeit in den Herbst. Dieses Jahr hat er eine weitere, traurige Bedeutung: auf den 2. August fällt dieses Jahr der Earth Overshoot Day (deutsch „Welterschöpfungstag“ oder „Erdüberlastungstag“). Die Organisation Global Footprint Network berechnet dabei das Verhältnis vom menschlichen Verbrauch an natürlichen Ressourcen und der Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen. Während der gesamten Menschheitsgeschichte hat die Erde mehr Ressourcen reproduziert, als der Mensch fürs Überleben benötigte. In meinem (Ursulas) Geburtsjahr 1971 hielten sich Verbrauch und Erdkapazität im Jahresverlauf noch die Waage. Seither leben wir immer ausbeuterischer, der Welterschöpfungstag schiebt sich Jahr um Jahr nach vorne. HEUTE am 2. August haben wir bereits die Erdressourcen aufgebraucht, die für das ganze Jahr reichen müssten. Ab JETZT leben wir auf Kosten der Erde und der nächsten Generationen. Aber es ist noch schlimmer: der 2. August ist der weltweite Overshoot Day. Für die Lebensweise in Deutschland, Schweiz oder Österreich bräuchten wir drei Erden pro Jahr – wenn alle Menschen so lebten wie wir, wären die Erdressourcen bereits am 2. Mai verbraucht gewesen.

Die Bräuche des 1. August sind ursprünglich Schnitterbräuche, sie mahnen zum richtigen Maß bei der Ernte. In der Klimadebatte wird immer wieder um den Begriff Verzicht gestritten. Aber was bedeutet Verzicht Angesichts jahrzehntelanger gigantischer Ausbeutung? Wenn wir schon von Verzicht sprechen, dann sollten wir ihn klar benennen: es geht nicht um den Verzicht auf Lebensqualität oder Beziehung, sondern um den Verzicht auf Maßlosigkeit und Gier. Die übermäßige Ausbeutung der Erdressourcen ist längst nichts Abstraktes mehr. Wir erleben am eigenen Leib, wie die Elemente in Extreme kippen – gegenwärtig ein Übermaß an Hitze und Trockenheit, in anderen Monaten ein Übermaß an Wasser und Stürmen. Die Elemente beginnen durch menschliches Tun ins Ungleichgewicht zu geraten.  

In Beziehung zur Natur und unserer eigenen Landschaft können wir heute also nicht einfach naiv „um Regen bitten“. Wir müssen „um Regeneration bitten“, und stellen fest: Regeneration wird nur geschehen, wenn wir das Unsere dazu beitragen und auf unser Übermaß an Erdnutzung verzichten. Das bedeutet, sich der eigenen Verantwortung, dem schlechten Gewissen, der eigenen Mitschuld an der Ausbeutung zu stellen, und zwar der Erde wie auch sich selbst gegenüber. Ab da wird Naturmystik politisch – nicht im Sinne von Parteipolitik, sondern von Verantwortung im eigenen Lebenswandel zum Wohle des Ganzen (siehe dazu unser Buch „Vom Zauber der Naturmystik und der Dringlichkeit, dem Leben zu dienen“ ).

Ein Naturgang-Impuls am Ende des Newsletters wird die Perspektive umdrehen: es geht nicht nur darum, was ICH WILL, sondern zu fragen und zu horchen, was die eine ERDE von uns braucht.

 

 

Herbstzeit

 

Naturcoaching- und Naturritual-Wochenende zur absteigenden Jahreszeit

In unserer westlichen Kultur ist die Feuerenergie viel zu sehr betont (immer mehr, immer höher, immer schneller). Dies zeigt sich in der Politik und Wirtschaft, aber auch in den Ungleichgewichten der ganz persönlichen Lebensweise. Umso wichtiger ist es, der absinkenden Bewegung des Herbstes zu folgen, den Blick nach innen zu richten, dankbar auszuatmen und nach der Fülle und Ausdehnung des Sommers in die Regeneration zu sinken.

Wir bieten eine kleine Auszeit - mit Naturgängen alleine draußen und einem gemeinsamen mythodramatisch gestalteten Jahreszeitenritual. Das Wochenende ist auch eine gute Gelegenheit, uns und unsere Arbeit kennen zu lernen, um sich dann für eine WaldZeit-Visionssuche oder die Ausbildung in Naturmystik, Naturcoaching und Naturritualen zu entscheiden.

Freitag Abend, 5.10. bis Sonntag Mittag, 7.10.2018
Mehr Informationen findest du
hier. Anmelden kannst du dich direkt hier.

 

Neujahrsritual zur Jahreswende

Wie jedes Jahr bieten wir den Raum des Übergangs: drei Tage, um das alte Jahr würdig zu verabschieden, einen Leer-Tag einzulegen und dann an der Verheißung des neuen Jahres zu schnuppern... Frühzeitige Anmeldung empfohlen!

Donnerstag Abend, 3.1. bis Sonntag Mittag, 6.1.2019
Mehr Informationen findest du
hier. Anmelden kannst du dich direkt hier.

 

 

Nächste Ausbildung in Naturcoaching, Ritualgestaltung und Visionssucheleitung 2019 – 2020

 

Ausbildungsgruppe 2019 – 2020

Die Daten für die neue Ausbildungsgruppe 2019 – 2020 findest du in der Detailbroschüre mit allen Informationen zu Ablauf, Kosten, Termine etc. Du kannst sie hier bestellen.

In unserer Ausbildung stellen wir uns der Verantwortung, Naturmenschen in der heutigen Zeit zu sein. Wir lernen, Naturbeziehung nicht nur als erholsamen Selbstzweck oder zur Selbstverwirklichung zu betreiben, sondern immer mehr zu hören und zu verstehen, wie wir in den Dienst des Lebendigen eingewoben sind – eine politisch verstandene, gelebte Naturmystik. Durch Naturcoaching und mit Naturritualen können Räume geschaffen werden, in denen du Menschen auf ihrem Weg in eine tiefe Naturverbindung begleiten kannst. Auch wer keine beruflichen Absichten hat, ist in dieser Ausbildung willkommen. Die naturmystischen Erfahrungen und kulturkritischen Erkenntnisse werden in den Alltag zurückfließen und ihre Wirkung entfalten.

 

 

NATURGANG-IMPULS zum 1. August

 

Die Erde fragen...

Dieser Naturgang lädt dazu ein, am diesjährigen „Erderschöpfungstag“ innezuhalten und die Perspektive umzudrehen: nicht zu fragen, was die Erde dir geben kann, sondern was sie selbst braucht.

Nimm dir für den Naturgang 2-3 Stunden Zeit (oder mehr). Stell dir einen Wecker auf eine Rückkehr-Uhrzeit und ziehe los. Bau dir zu Beginn eine Schwelle aus Naturmaterialien (Steine, Holz, Laub, Blumen...). Halte inne und werde dir deiner Zugehörigkeit zur heutigen Menschheit bewusst. Werde dir bewusst, dass du durch deine Lebensweise – ob du willst oder nicht – zur Ausbeutung der Erde beiträgst. Erforsche deine Gefühle dazu und erlaube dir, MIT ihnen in eine Begegnung mit der Erde zu gehen.

„Geh über die Schwelle und streune durch die sommerlich-herbstliche Landschaft. Werde dir bewusst, dass dieses „dein Land“ dich ernährt. Lege dich nun hin und verbinde dich über deinen Körper mit dem Körper der Erde (indem du geistig in deine Landschaft einsinkst oder indem du umgekehrt deinen Körper soweit öffnest, dass die Landschaft wie in dich hineinströmt). Spüre nun an deinem Körper, wie es um deine konkrete Landschaft und die Erde insgesamt beschaffen ist. Frage sie, was sie braucht.“

Wenn du magst, kannst du uns die Essenz deiner Erfahrung und die „Antwort der Erde“ zusenden. Wir erforschen gerne die unterschiedlichen (oder vielleicht sehr ähnlichen?) Erlebnisse aus einer solchen verantwortungsvollen Verbindung mit der Erde – unserer Erde, der einzigartigen und einzigen...

 

In Demut und mit Willen und Tatkraft zur Veränderung grüßen wir

Ursula und David

 

 


Impressum: uma institut – transformation in natura® Ursula Seghezzi, USt-ID:DE290408243; Beseland 7, D-29459 Clenze, Festnetz: +49 (0)5844 976 62 09, Email: info [at] umainstitut.net

 

Datenschutz-Richtlinie

 

Unser Newsletter „uma institut news“ erscheint acht Mal im Jahr zu den Jahreszeitenübergängen. Als Abonnent erhältst du aktuelle Mitteilungen über unsere Ausbildungen und Seminare sowie Angebote zu Naturcoaching, Visionssuche und Ritualgestaltung nach europäischer Tradition.

 

Du erhältst diese Mail, weil du dich für unseren Newsletter angemeldet hast. Benutze den nachstehenden Link, um [simplenews-subscriber:mail] aus unserer Newsletter-Abonnentenliste zu löschen. Danach erhältst du keine weiteren Newsletter.