Erweiterung Ritualgestaltung

 

Mythodramatische Ritualgestaltung

Die transformation in natura® - Ausbildung kann durch zwei Kurse im Bereich Ritualgestaltung erweitert werden. Die Seminare vermitteln die Theorie und Praxis der Leitung von frei gestalteten Naturritualen, die auf dem Lebenskompass basieren und als Kernelement die Inszenierung von Bildern aus der mitteleuropäischen Mythologie beinhalten.

in den 6 Kernmodulen unserer Ausbildung wird das Knowhow zur Gestaltung von Naturritualen vermittelt. Die Erweiterung Mythodrama kann nicht einzeln gebucht werden, sondern ist für jene gedacht, die ihre Ritualkompetenz auf der Basis der Kernmodule vertiefen wollen. In der Erweiterung geht es vor allem um die Arbeit mit rituellen Verkörperungen mythologischer Figuren aus der mitteleuropäischen Tradition.

Während bei der Visionssuche der Rückzug der Einzelperson im Vordergrund steht, geht es bei mythodramatischen Ritualen um die Gestaltung von Gruppenritualen. Diese erfordern anderes Wissen, andere Techniken und Fähigkeiten von der Leitungsperson. Sie muss sowohl über Kenntnis von Gruppendynamiken wie auch über kreative Gestaltungsfähigkeit verfügen, die auf einer genauen und kulturhistorisch kritischen Kenntnis der mitteleuropäischen Mythologie basiert. Der Unterschied zwischen Theater und der Verkörperung mythologischer Figuren wie Frau Holle oder dem Grünen Mann muss verinnerlicht werden. Zudem fordert die Leitung mythodramatischer Naturrituale die Bereitschaft und Fähigkeit, den eigenen persönlichen Heilungs- und Entfaltungsprozess mit ins Ritual zu geben, bzw. diesen zum Ausgangspunkt der Gestaltung zu machen, ohne dabei ins rein Persönlich-Beliebige abzugleiten. Unsere Ausbildungserfahrung zeigt, dass die Leitung solcher Rituale die Kreativität und Intuition anregt, Spaß macht und selbst bei einfachen Settings tiefe Erfahrungen für die Teilnehmenden ermöglicht.

Ursula gewann einen ersten Einblick in diese Art der Ritualgestaltung durch Heide Göttner-Abendroth und in den von ihrer Tochter Solveig geleiteten Matriarchalen Mysterienfesten©. Seit über zehn Jahren entwickelt Ursula nun ihre Art von Naturritualgestaltung weiter, zuletzt in einer dreijährigen Jahreszeitenritualausbildung in der Schweiz (2012 – 2014). Ihre Erfahrung in der Arbeit mit Solozeiten in der Natur fließt in die Gruppenrituale mit ein. Rituale, die über einen ganzen Tag oder sogar länger dauern, beinhalten daher Gruppeninszenierungen und Einzelaufenthalte in der Natur. Aus diesem Grund ist die transformation in natura® - Ausbildung die erforderliche Basis für die Mythodramatische Ritualgestaltung.

 

Modul 1: Grundlagen

Der erste Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Mythodramatischer Ritualgestaltung. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit Gewinn und Gefahren im Umgang mit unserer kulturellen Überlieferung, insbesondere der Inszenierung solcher Bilder in rituellem Rahmen. Rituelle Techniken, Methoden der Gruppenleitung und Hinweise zu einer guten Organisation von Ritualen gehören ebenso dazu wie Übungseinheiten in mythodramatischer Verkörperung, rituellem Sprechen und dem Umgang mit Symbolen.

Im Grundlagenmodul erleben wir gemeinsam kleine Rituale, die uns das Spezifische der Mythodramatischen Ritualgestaltung am eigenen Leib erfahren und in gemeinsamer Reflexion für die Praxis nutzbar werden lassen.

 

Modul 2: Praxis

Der zweite Kurs vertieft die Kenntnisse aus dem ersten Teil. Erlernen von konkreten Gestaltungselementen für Jahreszeitenrituale, Übergangsrituale und Jugendrituale. Musik in Ritualen, Stimme und Sprechtraining, Körpersprache und Präsenz.

 

Praxisprojekt mit Supervision

Nach den zwei Modulen wird ein eigenes Praxisprojekt durchgeführt und dokumentiert. Es beinhaltet die Durchführung eines mythodramatischen Naturrituals oder eines ganzen Jahreskreises. Zur Erweiterung gehört die Reflexion des Praxisprojektes (einzeln oder in einer Kleingruppe) in Form einer  Supervisionssitzung.

 

Inhalte der Erweiterung Mythodramatische Ritualgestaltung

  • Erweiterung der eigenen Ritualkompetenz in den Bereichen Jahreszeitenrituale, Jugendrituale, Übergangsrituale in der Natur

  • Vertiefung der Kenntnis des Lebenskompasses (europäisches Lebensrad) auf der Basis der europäischen Mythen, Märchen und Bräuche

  • Wissen um und Übung in der Verkörperung von mythischen Gestalten wie Frau Holle und dem Grünen Mann

  • Gruppenleitungskompetenz, Gestaltung von Übergängen, intensiven Momenten, Wechselspiel zwischen Gruppenenergie und Einzelenergie

  • Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als RitualleiterIn, Rollenwechsel innerhalb des Rituals

 

Termine der Erweiterung 2017-18

Modul 1: 9. – 12. November 2017
Modul 2: 13. – 18. Februar 2018

 

Teilnahme und Anmeldung

Die Erweiterung in Mythodramatischer Ritualgestaltung gilt als Vertiefung der RItualkompetenz, die in der transformation in natura® -Grundausbildung erworben wurde und ist kein eigenständiger Ausbildungskurs. Eine Anmeldung ist über unser Anmeldeformular möglich.